WSP Logo

Thomas Sakschewski

Nach Studium der Psychologie und der Betriebswirtschaft (MA) war Thomas Sakschewski als Ausstellungsmacher und Projektmanager mit unterschiedlichen Aufgabenfeldern und für verschiedene Auftraggeber in Berlin tätig. Aktuell lebt er  als  selbstständiger Projektmanager und Lehrbeauftragter für Veranstaltungsmanagement an der Beuth Hochschule für Technik in Berlin. Er doziert ebenfalls an der Hochschule für Wirtschaft und Recht im Studiengang Public und Non Profit Management und ist Autor mehrerer Publikationen im Themenkreis Veranstaltungsmanagement.

Projekte


2016

Migration von Räumen: Texte und Redaktion

2011 - 2012
Zwanzig Jahre mediapool - Jubiläumsfest und Publikation

2009
Projektmanagement für das interdiszplinäre Projekt placemaking: Migration und Mauerfall - Ausstellung, Publikation und website
www.placemaking.de

2008 - 2009
Projektmanagement für das  Projekt DISCOVER US : Jazz, Ausstellung und Literatur

2007 - 2008
Konzeption, Planung und Umsetzung des Internetportals artinfacts für die Veröffentlichung und den Vertrieb von Texten zur zeitgenössischen Kunst

2000 - 2007

Verantwortlicher Projektmanager für die Veranstaltung
BANK-FINANZ-SYSTEME, Messe und Kongress für Banken und Finanzdienstleister jährlich zur CeBIT (www.bank-finanz-systeme.de)

2002   
Abschlussausstellung des interdisziplin?ren Projekts “Phasen - Ein Dialog zwischen Kunst und Wissenschaft” im Kunst- und Medienzentrum Adlershof

2002  
Leitendes Projektmanagement für den internationalen Fachkongress “Rethinking University” der Internationalen Frauenuniversität an der Berlin-Branden-burgischen Wissenschaftsakademie in Berlin; Tätigkeitsfeld hierbei insbesondere Gesamtgestaltung des Kongresses, VIP-Services und Referentenbetreuung

2001  
Leitendes Projektmanagement für Kongress und Hausmesse des Unternehmens Knorr Capital Partner im Hotel Hyatt in Berlin; Tätigkeitsfeld hierbei insbesondere Gesamtgestaltung des Kongresses, Travelling, VIP-Betreuung, Akkreditierung und Incentives

1999 - 2002  
Konzeption, Planung und Durchführung des interdisziplin?res Forschungs- und Ausstellungsprojekts “Phasen - Ein Dialog zwischen Kunst und Wissenschaft“ im Auftrag der IGAFA e.V. (Initiativgemeinschaft der Außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Adlershof e.V.) www.igafa.de

2000   
Leitendes Projektmanagement für BERLINBETA version 3.0 - ein Medienfestival im Haus der Kulturen der Welt; Aufgabenbereich hierbei insbesondere Konzeption, Planung und Durchführung der Kongress begleitenden Messe

1998  

"Jagdschloss Hubertusstock - Zwischen Idylle und Politik“, Eine historische Ausstellung zur Geschichte des Jagdschlosses Hubertusstock im Auftrag der bbw Akademie des Berlin-Brandenburgischen Unternehmerverbandes; Konzeption und Umsetzung der Ausstellung, Redaktion und Publikation des Kataloges

“Neunmal Villigst“, Jubiläumsausstellung des Evangelischen Studienwerkes in Villigst, Berlin, Hannover, München und Hamburg (1999), Redaktion und Publikation des Kataloges

"observer“, Kunst- und Medienzentrum Adlershof

"wer bin ich und wenn ja wieviele“, Galerie im Parkhaus    

1997   

„Berlin-Beirut“, Deutsches Architektur Zentrum, Berlin

„gute zeiten schlechte zeiten“, studio acud

1996 

„Drei Fenster zum Hof“, Künstler interpretieren Filme, Kunsthaus ACUD

„Zweimal 5x5“ Berlin-Madrid eine Auswahl, Kunstamt Kreuzberg - Künstlerhaus Bethanien

„Berlin-Beirut“ - Ein Städtevergleich mit Ausstellungen in Beirut, Beirut


1995 

„Zeitsprünge-Eine stadtgeschichtliche Spurensuche in der Rosenthaler Vorstadt”, Redaktion und Publikation des Kataloges

„Im Weg- Kunst im öffentlichen Raum“, Kunsthaus ACUD

„3 Fenster zum Hof“, Künstler interpretieren Filme, Kunsthaus ACUD


1994   

„Bunk Bar II“, Alle zwei Tage eine Eröffnung, Galerie ACUD

„Baustelle: Abriss-Modell-Aufbau“; Konzeption, Planung und Durchführung einer Ausstellungsreihe mit begleitendem Film- und Diskussionsprogramm  Galerie ACUD zum Stadtumbau in Berlin-Mitte

„Bauptstadt“ in der Senatsverw. für Bau- und Wohnungswesen


1993
„ALLTAGAIDS“ - Künstlerisches Begleitprogramm zur Weltaidskonferenz im Haus der Kulturen der Welt, Flughafen Tempelhof, Schauraum und Volksbühne