WSP Logo

Dokumentation betreuter Abschlussarbeiten

Im Rahmen der Lehrtätigkeit an der Beuth Hochschule für Technik Berlin habe ich seit 2009 folgende Abschlussarbeiten betreut (in chronologischer Reihenfolge):

Seite: 1 von 17 | Bachelor- und Masterarbeiten 1 bis 5 von 85

Tamara Busche

Bedeutung sozial-kommunikativer Kompetenzen in der Veranstaltungsbranche am Beispiel Technische Leitung und Eventmanagement // Masterarbeit // Sommersemester 2017

Diese Masterarbeit befasst sich mit dem Thema, welche Bedeutung die sozialen Kompetenzen bei Führungskräften am Beispiel „Technische Leitung“ und „Eventmanagement“ in der Veranstaltungsbranche haben. Insbesondere, weil diese Kompetenzen schwer greifbar und erfassbar sind, soll ihnen in dieser Arbeit besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Es wird die Annahme getroffen, dass die sozialen Kompetenzen oftmals unterschätzt werden und eine größere Rolle spielen, als ihnen zu Teil wird. Dazu muss zunächst definiert werden, was unter sozialer Kompetenz in Bezug auf die Veranstaltungsbranche, sowie unter den Begriffen “Technische Leitung” und „Eventmanagement“ verstanden wird. Anschließend soll voraussichtlich anhand von einer Umfrage bzw. Interviews bei Beteiligten der beiden betrachteten Gewerke erforscht werden, welchen Einfluss die soziale Kompetenz der Führungskräfte unter anderem auf die Mitarbeitermotivation, den Teamzusammenhalt, das Verantwortungsbewusstsein, die Lösungsorientiertheit und die Kritikfähigkeit hat. Ziel dieser Arbeit ist es somit herauszufinden, welchen Einfluss die soziale Kompetenz der Führungskraft auf die Effizienz und Zufriedenheit ihrer Kommunikationspartner und Mitarbeiter hat. Die Ergebnisse der beiden Gewerke können miteinander verglichen werden, um aufzuzeigen, ob es Unterschiede an die Anforderungen der sozialen Kompetenzen der jeweiligen Führungskräfte gibt.

...............................................

Nils Wiegand

Vergleich der Gesetze und Vorschriften für den Betrieb von Versammlungsstätten in Mitgliedsstaaten der Europäischen Union // Masterarbeit // Sommersemester 2016

Aktuell ist es immer wichtiger als Dienstleister für Veranstaltungstechnik auch im Ausland Erfahrungen zu sammeln. Selten sind den Verantwortlichen allerdings die länderspezifische Gesetze und Vorschriften nicht bekannt. In der Abschlussarbeit möchte ich die juristischen Vorgaben im Veranstaltungsbereich verschiedener EU-Staaten aufzeigen und mit dem Veranstaltungsrecht in Deutschland vergleichen. Ziel der Arbeit ist es, für bestimmte Prozesse ein Nachschlagewerk zu entwickeln, aber ebenso sollen die Sicherheitsaspekte der einzelnen Länder beurteilt, und eventuell mögliche Verbesserungen aufgezeigt werden.

...............................................

Henryk Streege

Crowd Management als Teil der Genehmigungsplanung von Großveranstaltungen in Deutschland und Großbritannien // Bachelorarbeit // Sommersemester 2017

Das Crowd Management ist spätestens seit dem Unglück „Loveparade 2010“ auch in Deutschland stärker ins Bewusstsein von Behörden und Veranstaltern gerückt. Die umfassende Betrachtung von Großveranstaltungen in der Genehmigungsplanung in Bezug auf Anreise, Anwesenheit und Abreise von Menschenmassen geht so zunehmend Hand in Hand mit Flächenplanung, Infrastruktur, Besucherinformationen sowie Ressourcen und Personaleinsatz. Gegenstand dieser Arbeit ist die Untersuchung und der Vergleich, welche behördlichen Vorgaben und welche etablierten Modelle bzw. Schemata aus der Planungspraxis hierzu in Deutschland und Großbritannien maßgeblich sind. Zudem sind die physischen und psychologischen Faktoren der Besucherstruktur und Ihr Einfluss auf die Genehmigungsplanung zu berücksichtigen. Vergleich und Analyse sollen zeigen, welche der deutschen und britischen Methoden im Hinblick auf jeweilige Konzepte im Crowd Management schlüssiger sind, um die Besuchersicherheit bei Großveranstaltungen zu optimieren.

...............................................

Lisa Goldstein

Ehrenamt bei der Organisation von Musikfestivals am Beispiel „Rock im Grünen“ // Bachelorarbeit // Sommersemester 2017

Weltweit werden Musikfestivals in unterschiedlichen Größenordnungen und Musikstilen veranstaltet, dabei geht es vielen Veranstaltern nicht nur um die Quantität, sondern insbesondere darum ein möglichst unvergessliches Erlebnis zu schaffen. Die Planung und Umsetzung eines Festivals ist sehr komplex und wird oft unterstützend oder im Ganzen von Ehrenamtlern übernommen. Am Beispiel des Berliner Newcomer Festivals „Rock im Grünen“ untersuche ich, welche Motivation die Ehrenamtlichen dazu bewegt, dieses Amt zu bekleiden und wie die Beteiligten die Veranstaltung planen und umsetzen. Dazu werde ich durch Umfragen und Interviews analysieren, inwieweit sich organisatorische Unterschiede nach den gelernten Inhalten des Studiums darstellen. Sofern sich Optimierungsvorschläge zeigen, werden diese beschrieben.

...............................................

Ron Schneider

Experiential cinema als neuer Veranstaltungstyp // Masterarbeit // Wintersemester 2016/17

Experiential Cinema bietet live Performance, umfassende Möglichkeiten des direkten Eintauchens und Mitmachens in Filmszenerien und ist eine komplexe Mischung aus Film, Spiel, Theater und Social Media, wobei der Zuschauer spielerisch zum Mitmachen ermutigt wird. Die Masterarbeit betrachtet die ökonomische Dimension von erweiterten Filmvorführungen. Dazu wird eine Kategorisierung der verschiedenen Live Cinema Inszenierungen vorgenommen und die Besonderheit für darstellende Künstler, die Produzenten und Veranstalter sowie häufige Lizenzfragen untersucht. Im Kern erfolgt eine Betrachtung der spezifischen Besonderheiten dieses Veranstaltungstypes im Kontext zu anderen Aufführungsformen. Im Ergebnis soll das technologische und ökonomische Potential von Experiential Cinema in Deutschland bewertet werden.

...............................................